Presse News

|

Pressemeldungen aus Deutschland

 |  Mittwoch, 28. Juni 2017

Digitalisierung als Chance für ein selbstbestimmtes Leben im Alter

Stuttgart Präsentiert werden Daten und Fakten zur Internet- und Mediennutzung, erfolgreiche Konzepte und praktische Handlungsmöglichkeiten, wie das Leben im Alter durch die Digitalisierung neue Impulse erfahren kann. Neben einer Steigerung der Lebensqualität sind aber auch die Gefahren einer digitalen Spaltung der Gesellschaft Thema.

Unter dem Titel „Vernetzt oder abgehängt?!“ bieten der Südwestrundfunk (SWR), die Landesanstalt für Kommunikation (LFK), das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg und das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg am Montag, 30.1.2017, von 10 bis 16 Uhr eine kostenfreie Fachtagung mit hochkarätigen Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussion an. Veranstaltungsort ist das Evangelische Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstraße 33. Weitere Informationen und Anmeldungen bis 20.1.2017 auf www.fachtag-senioren.de.

„Vernetzt oder abgehängt? Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für die ältere Generation“ (Bärbl Mielich, Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg), „Erkenntnisse zur Medien- und Internetnutzung der älteren Generation“, (Christian Schröter, Medienforschung SWR), „Sorgende Kommune im Kontext mediatisierter Lebenswelten älterer Menschen“, (Professor Andreas Kruse, Institut für Gerontologie, Universität Heidelberg), „Einfluss Sozialer Medien bei der Kommunalwahl in Albstadt“ (Klaus Konzelmann, Oberbürgermeister Albstadt), „Bürger-Mentoren in Esslingen“ (Wolfgang Kirst, Stadt Esslingen).

An der Podiumsdiskussion „Chancen und Risiken der Digitalisierung Was bedeutet das für die Bürgerinnen und Bürger?“ nehmen teil: Friedlinde Gurr-Hirsch (Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg), Peter Boudgoust (Intendant des SWR), Thomas Langheinrich (Präsident Landesanstalt für Kommunikation) und Roland Sing (Vorsitzender Landesseniorenrat Baden-Württemberg).