Presse News

|

Pressemeldungen aus Deutschland

 |  Mittwoch, 28. Juni 2017

neues deutschland: LINKE-Politiker Jan Korte: „KPD-Verbot muss neu bewertet werden“

Berlin Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum NPD-Verbotsantrag muss nach Ansicht des LINKE-Politikers Jan Korte Konsequenzen für die Bewertung des KPD-Verbots von 1956 haben. Noch 2014 habe die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion zum KPD-Verbot geantwortet, es bestehe keine Veranlassung, das Urteil von 1956 infrage zu stellen, so Korte in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung „neues deutschland“ (Mittwochausgabe). Nach der jüngsten Begründung des Bundesverfassungsgerichts zum NPD-Urteil, in der ausdrücklich auf das KPD-Verbot Bezug genommen wurde, gelte die vorgebrachte Ausrede nicht mehr, so der Vizevorsitzende der Linksfraktion im Bundestag.

Korte fordert eine politische Aufarbeitung der damaligen Kommunistenverfolgung. „Was nach heutigen Maßstäben als Gesinnungsurteil gegen die KPD zu werten ist, war damals Ausdruck der Staatsraison.“ Die LINKE werde „die Bundesregierung nach ihren Folgerungen aus der historischen Bewertung des Zweiten Senats fragen. Wir werden nach politischen Einflussnahmen der Bundesregierung auf das damalige Urteil gegen die KPD fragen.“ Auch um die Frage der materiellen und ideellen Entschädigung noch lebender Opfer der Kommunistenverfolgung werde es gehen, kündigte Korte an.

neues deutschland Redaktion

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell